Mehr als Schule

Das SYSTEM IWANSON ist ein filigranes Netzwerk, ein dynamisches Mobile, dessen komplexe Wirkung sich aus langfristiger internationaler Kooperation und dem Zusammenspiel vieler einzelner Faktoren ergibt:

 

INTERNATIONALE GÄSTE

International renommierte Tänzer und Choreographen, die selbst künstlerisch aktiv sind lassen sich nicht fest an ein Haus binden. Daher engagieren wir im Rotationssystem von Woche zu Woche Gastdozenten aus aller Welt. So stehen die Studenten stets im Dialog mit der zeitgenössischen Tanzszene und lernen, sich ständig auf neue Stile und Persönlichkeiten einzustellen.

 

WETTBEWERBE

Im Sport gehören Wettbewerbe zum Standard. In Musik und klassischem Ballett sind sie seit langem üblich. Für den zeitgenössischen Tanz ist der Wettbewerbsgedanke neu. Mittlerweile jedoch gibt es eine Reihe großer Wettbewerbe auch für moderne Tänze. Iwanson International und die angeschlossene Stiftung fördern die Teilnahme der (Ex)-Studenten an solchen Veranstaltungen. Mit Erfolg: Seit Jahren zählt der Iwanson-Nachwuchs zu den Finalisten vieler Wettbewerbe.

 

PRAKTIKA
Praktika öffnen den Blick auf den beruflichen Alltag. Dazu kooperieren wir mit einer großen Zahl von Theatern und Compagnien – darunter so bekannte Häuser wie das Tanztheater Wuppertal, das Cullberg Balletten oder die Forsythe Company – die unsere Studenten zu Theaterpraktika einladen. Ganz nebenbei vernetzen sich unsere Studenten dabei mit Choreographen, Theaterleitern und Tänzern.

 

AUSTAUSCH
Studentenaustausch erweitert den künstlerischen Horizont. Deshalb kooperieren wir mit Akademien aus Italien, Finnland, Schweden und Ungarn. Die Studenten tauschen für ein oder zwei Wochen Schule und Unterkunft, lassen sich von neuen Dozenten, Mitschülern und einer ungewohnten Umgebung inspirieren und bringen neue Gedanken mit nach Hause.

 

TRAININGS-STIPENDIEN
Damit auch die Sommerferien für die künstlerische Entwicklung genutzt werden, vergibt die Iwanson-Sixt-Stiftung jedes Jahr eine große Zahl von Stipendien für die Sommerkurse in Wien, Prag, Budapest, Palamos und München. 

 

PARTNERSCHULEN

Mehrere hundert Tanzstudios in Deutschland zählen zu den Iwanson-Partnerschulen. Sie schicken Jugendliche ins Leistungstraining, in die Jugend Sommerakademie, oder zur Aufnahmeprüfung für die Tanzausbildung. Studioleiter und Tanzlehrer kommen mehrmals im Jahr zu Fortbildungen, insbesondere zum Thema 'moderner Tanz für Kinder und Jugendliche‘.

 

LOBBYING

Expertengremien, runde Tische, Konferenzen und Verbandsarbeit sind ein wichtiges Thema für Schulleiter Stefan Sixt. Sixt setzt sich als Vorstand des Bayerischen Landesverbandes für zeitgenössischen Tanz (BLZT) vor allen Dingen für Jugend- und Ausbildungsfragen ein, ist maßgeblich an der Entwicklung der "Künstlerrente" beteiligt und publiziert in der Fachzeitschrift, ‘dance-for-you‘ regelmäßig zu tanz- und kulturpolitischen Fragen.

 

ARTISTIC EXCURSIONS
Aber auch mit fachfremden Schulen arbeiten wir in Form von gemeinsamen Seminaren und Projekten zusammen: Regieprojekte mit der August-Everding-Theaterakademie, Kostümseminare mit der Meisterschule für Mode oder Filmprojekte mit der Designschule München. Zu aktuellen Anlässen besuchen wir Museen, Galerien oder Kinofilme.

 

DAS JOB CENTER

Schon während der Schulzeit bereitet Iwanson International die Studenten auf die praktische Theaterarbeit vor. Mit einer Vielzahl von Theatern und Compagnien bestehen Kooperationen um  Praktika zu ermöglichen. Daraus ergeben sich neue Netzwerke, Elevenverträge, Gast- und Festengagements.

 

ÜBERLEBENSTRAINING

Junge Künstler, die von Engagement zu Engagement wechseln, müssen sich ständig aufs neue präsentieren können. Deshalb gehört es zum Standardprogramm der Abschlussklassen, einen Schauspielmonolog und ein tänzerisches Solo einzustudieren, zu lernen wie man einen künstlerischen Lebenslauf verfasst, wie man Steuererklärungen macht und welche Versicherungen man abschließt.

Links und Downloads

Anmeldung Aufnahmeprüfung

Iwanson Schmuckbild
Facebook
Youtube