News

Bild Jessica Iwanson: 60 Years of dance

Ringvorlesung: WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE

Last round before the summer:

May, 12th 2017 at 13.3o: Jessica Iwanson – a lifetime of dance – Iwanson studios – free entrance

Jessica Iwanson was almost born in her mother's dance studio in Stockholm. She started to dance immediately – and she never stopped. Follow the presentation of her life as a dancer, a choreographer and as a teacher of dance. Jessica will talk about the early days of the school, about her choreographic work, about her time as a ballet director in Sweden and Norway, about the "making of" her dance movie 'Nightbirds' – and about the school of today.

Bild Vortrag von Nina Hümpel

Ringvorlesung: WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE

Fourth round for the new course of lectures, initiated by Iwanson-Sixt-Stiftung in cooperation with Iwanson International:

Saturday 01. 04. 2017 at 11.oo: Nina Hümpel, artistic director of the international contemporary DANCE Festival in Munich: HOW TO ORGANISE A FESTIVAL – Iwanson studios, free entrance

PART 1: How to organize an international dance festival; creating a program, choosing groups, finance and politics.

PART 2: Presentation of the program of the DANCE Festival 2017. Background information to all the performances.

PART 3: Ask Nina! Mixed zone for individual questions.

SERVICE: In occasion of this presentation you can buy festival tickets for reduced prices.

Bild Vortrag von Aafke de Jong

Ringvorlesung: WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE

Third round for the new  course of lectures, initiated by Iwanson-Sixt-Stiftung in cooperation with Iwanson International:

Saturday 25. 03. 2017 at 11.oo, Iwanson Studios, Eintritt frei: Aafke de Jong, Choreographer:
BALINESE DANCE AND MUSIC – BETWEEN HEAVEN AND EARTH

Aafke de Jong and the musicians Made Arnawa and Iwan Gunawan together with the head of the Music Departement of the Stadtmuseum München, András Varsány, will take you into the daily life of dance and music of the poeple of Bali. A glimpse into tradition and insights how they develop their art into contemporary work. The presentation will be illustrated with life dance and music.

Bild Guest from Rome: Monica Fulloni

Welcome to Prof. Monica Fulloni from our partner school in Italy, the National Dance Academy in Rome. Since many years, students of the two academies change school once a year to get new impressions of professional dance education – and at the same time they can extend their artistic network.
Jessica Iwanson is regularily teaching master classes at the academy in Rome and we are more than happy that we this week for the very fist time can host a member of the faculty from Rome who will teach master classes in classical ballet for the 2nd and 3rd year. 

Bild Vortrag von Nina Hümpel

Ringvorlesung: WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE

Second round for the new  course of lectures, initiated by Iwanson-Sixt-Stiftung in cooperation with Iwanson International:

Saturday 11. 02. 2017 at 11.oo, Iwanson Studios, Eintritt frei: Nina Hümpel, artistic director of the international contemporary DANCE Festival in Munich

Nina Hümpel will talk about dance from Montreal / Québec: From
La La La Human Steps until today. 

As early as 1996, Nina Hümpel started Germany’s today leading internet platform about dance: www.tanznetz.de – no wonder that Nina Hümpel after more than 20 years of intensive research about and around dance is supposed to be the person that knows most about contemporary dance in Germany.

Since 2005, Nina is one of the directors of the project ‚Access to Dance‘, wich combines presentation of dance, dance at public schools and scientific perception and documentation of dance.

In 2010 she became the artistic director of the Munich DANCE festival, one of the most prestigious dance events in Europe.

Bild Vortrag von Walter Heun

Ringvorlesung: WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE

Zum Jahresauftakt 2017 startet die Iwanson-Sixt-Stiftung in Kooperation mit Iwanson International eine neue Veranstaltungsreihe:

Unter dem Titel WHAT YOU ALWAYS WANTED TO KNOW ABOUT DANCE sprechen renommierte Referenten über ein Thema das ihnen besonders am Herz liegt. Deshalb heißt der interne Untertitel der Veranstaltung auch: „What you always wanted to TELL about dance“. Den Auftakt der Vortragsreihe macht am

Samstag 14. 01.17 um 15 Uhr: Walter Heun, Intendant am Tanzquartier Wien. 

Thema: Wie funktioniert die internationale Tanzszene? Strukturen der Tanzförderung und Strategien der Kommunikation aus der Sicht des Insiders.

Ort: Iwanson Studios, Adi-Maislinger-Str. 12, Eintritt frei

Der Tanzproduzent und Tanzveranstalter Walter Heun begann seine Karriere 1984 als Mitbegründer des Choreografen-Kollektivs DANCE ENERGY und als Leiter der Tanztage München im Jahr 1986 und 1989. 1990 gründete er die Tanz- und Theaterproduktionsfirma JOINT ADVENTURES. 1987 war Heun Mitbegründer der TANZTENDENZ MÜNCHEN e. V. und übernahm bis 1993 die Geschäftsführung dieser zentralen Proben- und Produktionsstätte für die Münchner Tanzszene. 1990 initiierte und koordinierte er das Festival BRDance, das erstmals zeitgenössischen Tanz aus Deutschland bundesweit in 15 Städten und ca. 120 Vorstellungen präsentierte, sowie ein Symposium zur Ausbildungssituation im zeitgenössischen Tanz in Deutschland. 1991 realisierte Walter Heun erstmals die TANZWERKSTATT EUROPA in München und gründete das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) zur Förderung der Kooperation von Künstlern und Veranstaltern.

Heun ist Mitbegründer und Co-Veranstalter der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND, einer Werkschau des zeitgenössischen Tanzes aus Deutschland, die seit 1994 biennal in wechselnden deutschen Städten stattfindet. Eigen- und Koproduktionen sowie die Herausgabe der Publikationen zur Tanzplattform Deutschland (1994–1998) ergänzen das breite Tätigkeitsfeld Walter Heuns. Seit der Gründung im Jahr 1997 ist Heun erster Vorsitzender des Bayerischen Landesverbands für zeitgenössischen Tanz BLZT.

Seit der Spielzeit 2009/2010 ist Walter Heun künstlerischer Intendant des Tanzquartier Wien, wo er bereits mehrere Tanzplattformen, Festival- und Diskursformate, EU-Projekte und INTPA, ein System zur Förderung der internationalen Mobilität in Österreich entstandener choreografischer Werke mit den Bundesministerien für Kunst und Kultur sowie der europäischen und internationalen Angelegenheiten realisieren konnte.

Am 12. März 2014 wurde Herrn Walter Heun vom französischen Generalkonsul Emmanuel Cohet in München der französische Orden eines "Chevalier des Arts et des Lettres" verliehen.

Bild Relaunch Website

Welcome to the new website of Iwanson International. It's easier to navigate, there is more detailed information in many different languages and there is a whole new gallery with hundreds of pictures from class and performances.

The new site – created by Christian Oettinger – is divided into two separate parts: If you choose the professional education, you don't have to click through all the information about workshops and children classes in german language. With other words, the new menu offers a shortcut to your language and to your special interest.

On the other side: German dance teachers, interested in the latest Iwanson program for teachers of dance don't have to click through international auditions.

Your feedback is always welcome.

  

Bild Tanzpreis München 2016

Tanzpreis München is one of the most prestigiuos awards of the City of Munich. In 2010 Jessica Iwanson was the awardee, and in 2013 Richard Sigal.

In 2016, the directing team of the Bayerisches Staatsballett, Ivan Liska, Bettina Wagner-Bergerlt und Wolfgang Obereder will be honored in the ceremony in the Town Huse on November 22nd. Gratulations!

We are proud, that awardee Bettina Wagner-Bergelt will visit the school in March 2017 and speak about a ballet directors work and 10 years of introducing contemporary dance into a traditional ballet company like the Bayersisches Staatsballett.

  

Bild Life Work Presentation in Stockholm

On invitation of the Stockholm Dance Museum, Jessica Iwanson presented her very personal story of 60 years of dance from the very early days in her mother's school untill today.

Former ballet director Jens Graff presented her work and the start up in Munich 1974, the time as a ballet director in Sweden and Norway in the 1990ies, her dance movie 'Nightbirds' for swedish TV and talked about the school's actual work with students from all over the world.

Bild Photographisches Tagebuch – Dance Diary

To create the 'dance diary', Iwanson International invited dance photographer VRENI ARBES to follow the school througout a whole schoolyear during classes, rehearsals and performances. to offer the vistor an intimate view backstage of a professional dance program.

Iwanson International lud die Tanzfotographin VRENI ARBES ein, über ein gesamtes Schuljahr hinweg den Unterricht, Proben und Vorstellungen zu begleiten und auf der Website 'dance diary' einen intimen Einblick hinter die Kulissen einer professionellen Tanzausbildung zu ermöglichen.

  

Bild Regensburger Tanztage

2015 lud Tantzage-Chef Hans Krottenthaler unter dem Motto "Publikumslieblinge" ein Duett von Jens Trachsel und Francesca Merolla (Foto) sowie eine Gruppenarbeit des Absolventen von 2015, Rúi Ruoch zum Gastspiel nach Regensburg. Ein großer Erfolg für Tänzer und Choreographen, wir gratulieren!

Bild DANZAFIRENZE

Die Iwanson Studenten Matteo Sacco und Francesca Merolla konnten sich beim internationalen Choreographiewettbewerb in Florenz mit ihren choreographischen Arbeiten aufs "Treppchen" vorkämpfen. Matteo wurde mit dem 1. Preis geehrt (Tanz: Matteo, Francesca und Martina Schön), und Francesca wurde für ihr Solo mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Bild Premio Danza Roma

Die Iwanson Studenten Emma Välimäki und Elien Rodarel haben es mit dem von Elien choreographierten Duett in das Finale des renommierten Choreographiewettbewerbs der Accademia della Danza in Rom geschafft. Am 2. Juli durften sie es noch einmal auf der grandiosen Bühne mit Blick aufs Forum Romanum tanzen. Wir gratulieren von ganzem Herzen!

Bild Jugendprüfung 6-2015

Für die teilnehmenden Studios ist es fester Teil des Jahresabschlusses geworden: die Iwanson Jugendprüfung. Ende Juni waren die Leistungsgruppen von Kitty Hufnagel von 'Neues Tanzen' in Starnberg und von Beate Winkler vom DANCEplace in Nürnberg auf Prüfungstour in München.
Alle haben mit Lob bestanden – Gratulation an die Schülerinnen und an Beate und Kitty!

Bild 1. und 2. Preis in Florenz

Die choreographische Werkstatt "Stückchenweise" ist nicht nur Plattform für junge Choreographen sondern seit 2012 auch Qualifikation für den internationalen Tanzwettbewerb 'DANZAFIRENZE' in Florenz.

2014 wählte die künstlerische Leiterin des Wettbewerbes, Rosanna Brocanello, die Arbeiten von Juliette Rahon und Elina Akhmetova aus.

Juliette Rahons Choreographie "Between reality and insanity" war im Rahmen des choreographischen Recherche-Projekts 'Offene Studios' der Tanztendenz München entstanden.

Beim Wettbewerb in Florenz am 4./5. Juli konnten sich die beiden jungen Choreographinnen mit ihren Beiträgen zunächst für das Finale qualifizieren – und schließlich belegten sie den 1. und 2. Preis.

Bild Isadora Preis an Patrick Delcroix

Der Biennal verliehene Isadora Preis der Iwanson Sixt Stiftung wurde 2014 an den Tänzer und Choreographen Patrick Delcroix verliehen.

Patrick Delcroix ehemaliger Iwanson Schüler, ehemaliger Tänzer der Iwanson Dance Company und langjähriger Tänzer am Netherlands Dance Theatre studiert heute weltweit das Repertoire Jiri Kylians ein und ist als Gastchoreograph an internationalen Häusern engagiert.

Bild Offene Studios

Die choreographisch ambitionierten Iwanson Diplomandinnen von 2014, Juliette Rahon und Yasmin Schönmann,  wurden von der 'Tanztendenz München' für die Reihe 'Offene Studios' (künstlerische Leitung Andreas Abele) ausgewählt. Sie konnten 2 Wochen lang die Räume der Tanztendenz nutzen um in Ruhe ihre jeweiligen choreographischen Projekte zu entwickeln.

Das Showing am Samstag 15. Februar war ein voller Erfolg für die Projekte der jungen Choreographinnen und Jessica Iwanson hat spontan beschlossen, die beiden Arbeiten am 3. März im Rahmen von 'Stückchenweise' in der Kranhalle zu zeigen.

Bild Tanzkalender 2014

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums haben wir für den Tanzkalender 2014 Motive aus 4 Jahrzehnten Iwanson ausgewählt.

Machen Sie Bekanntschaft mit "München Kultur" am Marienplatz 1978, mit den Produktionen ZUGVÖGEL, und NIGHTHAWKS und mit legendären Tänzern der Iwanson Dance Company wie Aline Goeppert, Karren Foster, Friedrich Bührer, vielen anderen – aber auch Jessica Iwanson in ihren Glanzrollen GESICHTER und DANUBE. 

Der Kalender erscheint schwarz-weiß glänzend im A3 Format und kostet 10 Euro. Bestellung formlos per Email an schule@iwanson.de
Versandpauschale 3 Euro.

Bild Exchange Rome

www.swedenabroad.com/sv-SE/Ambassader/Rom/Aktuellt/Nyheter/Utbyte-mellan-dansskolor-sys/

Die schwedische Botschaft berichtet auf ihrer Webseite über die Austauschprogramme von Iwanson International, der Accademia Nazionale in Rom und mit Opus Ballet in Florenz.

The Swedish Embassy rapports on their website about the Iwanson student exchange program with the Ballet Academy in Rome and with Opus Ballet in Florece.

Bild Jugendprüfung für NEUES TANZEN

Immer mehr Tanzstudios unterrichten ihre Leistungsgruppen für Jugendliche nach dem System "Zeitgenössischer Tanz nach Iwanson". 
Am vergangenen Wochenende traten die Schülerinnen des Studios 'Neues Tanzen' von Kitty Hufnagel zur Prüfung an.

Da Jessica Iwansons Assistentin Lena Vieweg die Mädchen in Starnberg unterrichtet, wollte sie nicht selbst die Prüfung abnehmen. Große Nervosität also beim Starnberger Tanznachwuchs, als Jessica Iwanson selbst zur Prüfung kam. Aber es gab keinen Grund zur Aufregung: die Mädchen waren hervorragend vorbereitet, bestanden alle die Prüfung und bekamen sogar noch ein persönliches Coaching von Jessica Iwanson mit auf den Heimweg. Gratulation!

Der nächste Workshop 'Zeitgenössischer Tanz nach Iwanson' findet am 1. Februar 2014 statt.

Bild IKONEN - Tanztheater von Johannes Härtl

„Ikonen“, die neueste Arbeit von Choreograf Johannes Härtl, oszilliert zwischen der schillernden Welt des Showbiz und der düsteren, surrealistisch gefärbten Welt à la Tim-Burton. Freud und Leid, Erfolg und Niederlage liegen im Showgeschäft dicht beieinander. Und jede Erfolgsstory ist ihre ganz eigene Show wert. Bis auch sie vom Spielplan genommen wird.


Musik Jan Paul Werge, Dramaturgie Merle Kondschak, Schauspiel und Tanz Galina Freund

Tänzer: 
Amit Prisman, Uki Etzold, Klaus Bitto, Corey Scott-Gilbert

24. Oktober im Bürgerhaus Unterföhring

Tickets: 089-95081506, ticket@unterfoehring.de

Bild Choreographiepreis für Caroline Finn

Caroline Finn, Gastdozenten bei Iwanson International wurde mit dem "2014 New Adventures Choreographer Award" ausgezeichnet. Im Zusammenhang mit dem Preis wird sie eine Auftragschoreographie für das Phoenix Dance Theatre in Leeds schaffen. Im Frühjahr 2013 schuf sie für die Iwanson Studenten ihre Choreographie 'Balkan Sallad', die im Rahmen von 'Junger Tanz' im Gasteig und im Festspielhaus Baden Baden aufgeführt wurde.

Bild Zeitgenössischer Tanz nach Iwanson

Seit über 3 Jahrzehnten arbeitet Jessica Iwanson an ihrem Unterrichtssystem für zeitgenössischen Tanz. Bisher jedoch war "Iwanson-Technik" den Ausbildungsklassen von Iwanson International vorbehalten.

Seit 2012 zählt "Iwanson-Technik" zum regelmäßigen Päadagogik-Angebot im Rahmen der Herbst- und Frühjahrsfortbildungen. Jessica Iwanson hat gemeinsam mit ihrer Assistentin Lena Vieweg ein fixes Programm mit Training an der Stange und Diagonalen entwickelt, das Kursteilnehmer identisch für ihre Jugendgruppen übernehmen können. Das Programm wird in halbjährlichem Rhythmus aktualisiert und liefert somit stets neues Unterrichtsmaterial für die teilnehmenden Studios.

Als Motivation für die Schüler bietet Iwanson International den teilnehmenden Studios in loser Folge Prüfungen für die Schüler an, die sich so in die jeweils höhere Niveaustufe weiterentwickeln können.

Nächster Kurs: 15. September - siehe Fortbildungsseite

Bild Tanzwettbewerb in Florenz

Seit vielen Jahren veranstaltet die Iwanson-Partnerschule 'Opus Ballet' in Florenz einen internationalen Tanzwettbewerb.
Die Teilnehmer qualifizieren sich ein einer Reihe von regionalen Vorentscheidungen für ein Semifinale und schließlich für das Finale in Florenz.

Im vergangenen Jahr konnte eine Iwanson-Gruppe den ersten Preis belegen, 2013 qualifizierten sich ein Duett (Tanya Rydell und Rikke Holm) sowie ein Solo (Elien Rodarel) für das Finale. Beide Stücke konnten schließlich jeweils den 2. Preis in ihrer Kategorie erringen.


Since many years, Iwanson partnerschool Opus Ballet in Florence organizes  an international dance competiton. Participants has to qualify in regional selections before they come into the semifinal and final in Florence.

Last year an Iwanson group got the 1. prize, in 2013 both Tanya Rydell and Rikke Holm (Duett) and Elien Rodarel (Solo) won the 2. prize in their categories.

Bild Tanzpreis der Cramér Stiftung für Jessica Iwanson

Stockholm 20. Mai 2013 – Jessica Iwanson wird anlässlich ihrer Verdienste um die Tanzkunst sowie für ihre Arbeit als Gründerin und künstlerische Leiterin von Iwanson International in München mit der Ehrenmedaille der schwedischen Cramér Stiftung ausgezeichnet.
Begründung der Jury: "Die Tänzerin, Choreographin, Pädagogin, künstlerische Leiterin und Schulleiterin Jessica Iwanson wirkte im Laufe ihres Arbeitslebens stets im Geiste von Ivo Cramér. In drei Jahrzehnten systematischer pädagogischer Arbeit hat sie durch ihre Schule den zeitgenössischen Tanz in eine Ästhetik geleitet, die sich gleichermaßen traditioneller als auch innovativer Methoden bedient. Eine neue Generation von Tänzern und Choreographen, darunter viele Schweden, verbreiten sich von ihrer Schule aus über Tanzbühnen der ganzen Welt."

Zu den bisherigen Preisträgern zählen Prinzessin Christina, die Regisseurin Edith Roger und der Choreograph Mats Ek. Für Jessica Iwanson, die selbst für das Cramérbaletten getanzt und choreographiert hat, ist die Auszeichnung eine große Ehre. Sie bedankt sich mit den Worten "Ivo Cramér war für mich stets ein großes Vorbild und ein guter Freund. Diese Ehrenmedaille ist eine der vornehmsten Auszeichnungen der schwedischen Tanzwelt und ich bin aussergewöhnlich stolz, dass meine Arbeit auf diese Art gewürdigt wird."

Stockholm, 20 maj 2013 – Jessica Iwanson tar emot ärebetygelsen för sin insats för danskonsten som grundare och konstnärlig ledare för skolan Iwanson International School of Contemporary Art i München. 

Dansaren, koreografen, pedagogen, konstnärliga ledaren och skolchefen har hela sitt liv arbetat i Ivo Cramérs anda. I tre decennier har hon genom målmedveten pedagogisk skolverksamhet i München fört den nutida dansen in i en estetik som tar vara på äldre liksom nyutvecklade metoder. En ny generation dansare och koreografer, däribland många svenska, sprids från hennes skola till dansscener runt om i världen.

Bland de tidigare medaljörerna hör prinsessan Christina, Edith Roger, Erik Näslund och Mats Ek. För Jessica Iwanson, som själv har dansat och koreograferat för Cramérbaletten, är det en stor ära att ta emot medaljen.

"Ivo Cramér var en stor förebild för mig och en god vän. Medaljen är en av de finaste utmärkelserna inom den svenska dansvärlden och jag är oerhört stolt över att mitt arbete uppmärksammas på det här viset, kommenterar hon.

Bild Theater-Praktika und Austauschprogramme

Vor mehr als 2 Jahrzehnten hat Iwanson International begonnen, die zeitgenössische Tanzausbildung in München durch Austausch und Praxiswochen international zu vernetzten.

2013 zählen neben einer Vielzahl von Stadttheatern und Compagnien so renommierte Ensembles wie das Tanztheater Wuppertal, die Forsythe Company, das New Danish Dance Theatre in Kopenhagen und das Cullberg Baletten in Stockholm zu unseren Praxis-Partnern.

Austauschprogramme existieren u.a. mit Opus Ballet in Florenz, der Accademia Nazionale in Rom, der Ballettakademie in Stockholm und dem Contemporary Dance Center in Budapest.

Foto: Austauschstudenten aus Rom und München, Januar 2013

Bild Johannes Härtl Teilhaber

JOHANNES HÄRTL steigt bei Iwanson ein
Wer Iwanson International in den letzten Jahren erlebt hat, hat auch ihn als guten Geist der Schule erlebt. Im Unterricht, an der Rezeption, in den Proben, bei allen Vorstellungen – Johannes Härtl hat sich unentbehrlich gemacht. Und mehr als das. Jessica Iwanson und Stefan Sixt haben in ihm einen Nachfolger gefunden. Mit Wirkung zum 1. Januar 2013 tritt Härtl als Gesellschafter in die Schule ein und vertritt sie in Zukunft gemeinsam mit Iwanson und Sixt als Geschäftsführer.
Am Tagesgeschäft wird sich zunächst nichts ändern. Jessica Iwanson bleibt künstlerische Leiterin und Stefan Sixt zeichnet auch weiterhin für Kommunikation und Finanzen verantwortlich.
Johannes Härtl ist wie schon heute auch in Zukunft direkter Ansprechpartner der Studenten und leitet die Geschicke des täglichen Unterrichtsbetriebes.

FAKTEN zu HÄRTL
1977 in Garmisch Partenkirchen geboren und dort aufgewachsen.
Ausbildung als Hotelkaufmann. Härtl begeistert sich zunächst für Gesellschaftstanz und findet schließlich Zugang zur Münchner Tanzszene.
2003 - 2006 studiert er zeitgenössischen Tanz bei Iwanson International, 2006/07 absolviert er das Postgraduate-Programm 'Performing Year'.

Schon bald macht Härtl choreographisch von sich reden. Von der Stadt München wird er mit der Debütförderung geehrt, und die Presse bezeichnet ihn als "Senkrechtstarter". Härtl bringt eine Reihe abendfüllender Produktionen heraus und wird 2008 mit einer Soloarbeit zum internationalen Choreographiewettbewerb in Seoul, Korea eingeladen. Als Tänzer schafft er es 2007 in einer Choreographie von Minka-Marie Heiß ins Finale des Solotanzwettbewerbes Stuttgart Rothebühlplatz. Vom Kulturreferat der LH München wird er zweimal mit dem Weiterbildungsstipendium für zeitgenössische Tänzer und Choreographen ausgestattet. Seit 2012 ist Johannes Härtl Choreographer in Residence am Gemeindezentrum Unterföhring, wo er letzten September die abendfüllende Produktion 'Silentium' herausbrachte.

Bild Trauer um Konstanze Vernon

Iwanson International trauert um die Grande Dame des klassischen Balletts, Konstanze Vernon.

Über fast 40 Jahre waren Konstanze Vernon und Jessica Iwanson einander freundschaftlich zugetan.

Was sie verband war gegenseitiger Respekt und die Liebe zum Tanz, dem sie sich auf unterschiedliche Weise verpflichtet hatten.
Klassisch in Schwabing und Modern im Westend.

Für die jüngere Jessica war die charismatische, leidenschaftliche und unermüdliche Konstanze immer ein Vorbild. So waren es auch Konstanze Vernon und ihr Mann Fred Hoffmann, die mit Rat und Tat zur Seite standen, als Jessica Iwanson und Stefan Sixt 2007 mit der Heinz-Bosl-Stifung als Vorbild ihre eigene Stiftung gründeten.

Konstanze Vernon wird uns und der Tanzwelt fehlen.

Bild Gäste aus Rom

Studentenaustausch mit anderen Akademien ist in den letzten Jahren ein wichtiger Aspekt für Iwanson International geworden. Neben Budapest, Stockholm, Turku und Florenz zählt ab 2013 auch die Accademia Nazionale in Rom zu den Iwanson Partnerschulen.

Gleich Anfang Januar besuchten die Iwanson Studenten Christina Zaraklani und Linn Eriksson die Schule in Rom. Von 12. - 19. Januar sind Simone Borghese, Livia Massarelli, Fabio Maputo und Maria Villa bei uns in München zu Gast.

Die Iwanson Sixt Stiftung unterstützt die Austauschprojekte von Iwanson International.

Bild Gäste aus Florenz

Seit Anfang 2012 kooperiert Iwanson International mit der Schule und Jugendcompany Opus Ballet in Florenz. Opus Ballet zeigte im Rahmen von 'Stückchenweise' seine Arbeit in München und eine Iwanson-Gruppe führte im Rahmen von 'DancAfirenze' eine Arbeit auf, mit der sie den 1. Preis gewann.

Im Oktober besuchten 2 Studentinnen aus München für eine Woche den Unterricht in Florenz und ab 12. November begrüßen wir mit Serena Vecci, Marta Rubichi und Andrea Apadula drei Studentinnen aus Florenz hier bei uns in München.

Die Iwanson Sixt Stiftung unterstützt die Austauschprogramme von Iwanson International.

Bild zu Gast in Regensburg

Traditionell laden die Regensburger Tanztage Stücke von Iwanson International ein. In der Ausgabe Herbst 2012 ist Iwanson mit 2 Beiträgen vertreten.

Johannes Härtel zeigt ein Trio, getanzt von Therese Thonfors, Cheri Isen und Marie Preußler.

Natalie Farkas und Mikael Orozco tanzen ein Duett von Patrick Delcroix.

Bild P.A.R.T.S. zu Gast

Durch den Festival-Schwerpunkt "Flandern" des Münchner DANCE-Festivals 2012 war die international hoch angesehene Schule P.A.R.T.S. aus Brüssel mit zwei Vorstellungen zu Gast in München.
Am Samstag 3. November lud Iwanson International die 19 Studenten aus Brüssel unter dem Motto "let's dance together' zu einem gemeinsamen Crossover-Workshop ein. 2 mal 90 Minuten trainierten die Tanzstudenten beider Schulen in gemischten Gruppen unter der Leitung von Minka Marie Heiß (Iwanson) und Mia Lawrence.
Nach dem Workshop lud Festival-Chefin Nina Hümpel die Studenten zum gemeinsamen Nudelessen ins 'Gast' am Gasteig.

Bild DANCE Festival 2012

Unter dem Thema "Vom Säen und Ernten" thematisiert DANCE 2012 den Zusammenhang von Tanzausbildung und der Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes.
Tanzausbildung, so die These, muss 'lernfähige' Strukturen entwickeln damit sie auch in Zukunft auf die Entwicklung der Kunstform Tanz reagieren kann. Darüber unerhielten sich in einem Expertenpanel die Leiter fürhender Ausbildungseinrichtungen:

Theo von Rompay, P.A.R.T.S, Brüssel
Lutz Förster, Folkwang Tanzstudio, Essen
Dieter Heitkamp, Musikhochschule Frankfurt,
Jessica Iwanson, Iwanson International, München
Stefan Sixt, Iwanson International, München

Gesprächsleitung: Eva-Maria Hoerster, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Berlin

4. November, Münchner Kammerspiele, 11.45 bis 12.3o
Eintritt frei

Vor 25 Jahren gründeten die Münchner Choreographen Jessica Iwanson, Birgitta Trommler, Angelika Meindl, Micha Purucker und Bonger Voges sowie die Kulturmanager Walter Heun und Stefan Sixt den Verein Tanztendenz München: Ein gemeinsames Proben- und Produkdtionszentrum für die frei Münchner Tanzszene.


Im Laufe der Jahre entwickelte sich die "Tanztendenz" zur Drehscheibe des zeitgenössischen Tanzes in München mit einer Vielzahl von Veranstaltungen: Workshops, Austauschprogramme, Podiumsgespräche und Vorstellungsreihen.
Jetzt wird Geburtstag gefeiert: am 10./11./12. Oktober im i-Camp.


Zu diesem Anlass hat Jessica Iwanson einen Kurzfilm gedreht. "Then and Now" heißen die Erinnerungen an die Produktion 'Öknen' im Jahr 1995 mit Bildern von Probe und Vorstellung im Gasteig sowie Aufnahmen im Sommer 2012 an den Originalschauplätzen.

Mehr Info | Programme | Eintrittskarten: www.tanztendenz.de

Bild Iwanson-Technik

Für viele Studios in Deutschand ist der zeitgenössische Tanzunterricht im Stile Jessica Iwansons seit vielen Jahren Vorbild.

Seit 2012 gibt es auch das Original als Workshop- Programm. Jessica Iwanson hat gemeinsam mit ihrer Assistentin Lena Vieweg das Unterrichtsprogramm an der Stange, zugehörige Diagonalen und Kurzchoreographien für den Unterricht kodifiziert. 
Tanzpädagogen können auf diese Weise das Programm für Jugendliche 1:1 übernehmen.
Als Motivation für die Schüler veranstaltet Iwanson International regelmäßig Prüfungen für die Jugendgruppen. Der nächste Workshop für Tanzpädagogen findet am 02.02.13 statt. 

Iwanson International organisiert Stipendien- und Austauschprogramme für seine Studenten mit Partnerschulen und Akademien in Stockholm, Florenz, Budapest und Kuopio.

  • ab 10. September: Petra Åkerblom und Fanny Nelson verbringen eine intensive Unterrichtswoche an der Ballettakademie in Stockholm

  • ab 14. Oktober: Bianca Sutter und Elisabeth Jordan verbringen eine intensive Unterrichtswoche bei Opus Ballet in Florenz

  • ab 21. Oktober: Astrid Troillet und Elisabeth Wolf verbringen eine intensive Unterrichtswoche am Dance Depot in Budapest

 

Bild 1. Preis Wettbewerb Florenz

Am 7. Juli 2012 konnten Iwanson Studenten des 2. Ausbildungsjahres in einer Choreographie der Studentin Emma Bellerby den 1. Preis beim 12. Internationalen Wettbewerb 'DanzAfirenze' in Florenz gewinnen.

Zunächst wurde Emma Bellerby's Chroegraphie 'Then' im Rahmen des Iwanson-Wettbewerbes 'Stückchenweise' als Sieger ausgewählt und konnte sich so für den italienischen Wettbewerb qualifizieren.

In weiteren regionalen Vorentscheidungen und einem Semifinal am 6. Juli blieben schließlich 3 Gruppen für das Finale im Theater in Florenz übrig. Nachts um 1 Uhr kam die frohe Nachricht per SMS: Geteilter 1. Platz für die Iwanson Studenten.

Die Iwanson-Sommerschule ist eine der größten Sommerkurse in Deutschland - gleichermaßen geeignet als Pädagogenfortbildung und als Vorbereitung auf eine zeitgenössische Tanzausbildung. Für Jugendliche gibt es unter dem Titiel 'Jugend-Sommer-Akademie' ein eigenes Programm. 

Kurs 1:     22. 07. - 09. 08. 2013

Kurs 2:     12. 08. - 30. 08. 2013

Mehr Information

Iwanson-Chef Stefan Sixt hat ein speziell auf die Bedürfnisse von Kunstschaffenden zugeschnittenes Modell zur Altersvorsorge entwickelt. Durch reduzierte Kosten und einen Kollektivvertrag mit dem Sozialverbund der Kunst- und Kulturschaffenden ist das vermutlich beste Modell einer privaten Rentenversicherung entstanden.

Die Künstlerrente wird ab April 2012 von der Stuttgarter Lebensversicherung angeboten.
Mehr Info hier: www.kuenstlerrente.de

Bild Florence Munich Dance Project

Seit über einem Jahrzehnt pflegt Iwanson International unter dem Titel Stockholm Munich Dance Project einen steten Austausch mit der Tanzwelt der schwedischen Metropole.
Seit 2012 ist nun der Blick auch nach Süden gerichtet. Mit 'Opus Ballet' wurde eine Schule in Florenz gefunden, die ähnlich wie Iwanson zeitgenössischen Tanz für Jugendliche und junge Tänzer fokussiert. Als Auftaktveranstaltung kamen die die jungen Tänzer von Opus Ballet und ihre Chefin Rosanna Brocanello für eine Vorstellung in der Kranhalle und einen Workshop nach München.
Im Juli sind im Gegenzug sind 6 Iwanson Studenten eingeladen, im Juli am renommierten Wettbewerb 'danzAfirenze' in Florenz teilzunehmen. Und im Herbst besuchen 2 Iwanson Stipendiaten den regulären Unterricht der Ausbildungsklassen in Florenz.

am Samstag, 28. Januar 12 sind Jessica Iwanson und Stefan Sixt im Rahmen der Tanzproduktion "Useless Dog" zu Gast im Tanzspeicher Würzburg und antworten in einem Speed Dating zum Thema zeitgenössische Tanztechnik.

Kein zufälliges Thema, hat Jessica Iwanson gemeinsam mit Lena Vieweg doch kürzlich im Rahmen eines Workshops in München ihr Unterrichtssystem vorgestellt. Ein Unterrichtssystem, das Tanzpädagogen für die Arbeit mit ihren Jugendlichen übernehmen können und das die Lücke zwischen modernem Kindertanz und zeitgenössischer Tanzausbildung schließt

Auch 2012 haben wir wieder unter dem Motto DANCE IS IN THE AIR einen Tanzkalender produziert. 12 Motive, in denen die Tänzer der Schwerkraft entrückt zu sein scheinen. Freigestellt auf weißem Hintergrund, gleichermaßen kraftvoll und leicht, von den Fesseln der Physik befreit schweben sie im Weltenraum. Preis 10 Euro, 15 Euro mit Versand. Hier formlos per Mail bestellen.

Bild Zu Gast im Festspielhaus Baden Baden

25. Juni 2011:  zum 2. mal ist Iwanson International eingeladen, das Kindertanzfest im Festspielhaus Baden Baden zu gestalten. Workshops in denen 300 Kinder die Grundlagen zeitgenössischen Tanzes kennenlernen und zum Abschluß  eine Vorstellung der Absolventen unserer Bühnentanzklasse auf der großen Bühne. 

Höhepunkt des Tages: eine gemeinsam getanzte Hip-Hop-Choreographie mit 300 Kindern und den Iwanson-Studenten.

Wiedersehen in Baden Baden zum Kindertanzfest im Juni 2013!

Bild Prinzessin Viktoria zu Besuch

Bei ihrem München-Besuch lud Kronprinzessin Victoria von Schweden zum Empfang nach Schloß Blutenburg. Im Gespräch mit Jessica Iwanson und Stefan Sixt zeigte sie sich erstaunlich sachkundig in Sachen Tanz und erkundigte sich detailliert nach Inhalten der Tanzausbildung. Besonders freute sie sich über die Tatsache, daß über 50 schwedische Studenten bei Iwanson International eingeschrieben sind weil sie den Eindruck habe, junge Schweden würden sich mehr für andere Länder als Deutschland interessieren.

While visiting Munich, Crown Princess Victoria of Sweden met representativs of the Swedish community at a reception at Schloß Blutenburg. Talking to Jessica Iwanson and Stefan Sixt, she was very interested in details of the professional dance program. She was very glad about the fact that more than 50 fulltime students from Sweden are enrolled at Iwanson International as she had the general impression, that young people from Sweden were more interested in other countries than Germany.

Im Frühjahr 2011 waren die Abschluß-Studentinnen Evgenia Itkina, Anika Weiland und Rebecca Björling zu Gast beim Tanztheater Wuppertal. Ein persönlicher Bericht der jungen Tänzerinnen.

"Tanztheater Wuppertal. Genau dorthin hatte es uns für ein Praktikum verschlagen. Aufgeregt standen wir am ersten Tag im Trainingsstudio der Company. Nach einer Stunde Balletttraining Proben zu "Kontakthof": Mit großen Augen folgten wir jeder Bewegung unserer "Stars" und studierten jede einzelne Person genau. Wir verließen selig singend das alte Kino.

Jeden Morgen standen wir stolz mit den Tänzern gemeinsam an der Ballettstange.  Ab und zu fragten wir uns, wie es wohl mit Pina selbst gewesen wäre. Die Erinnerung an sie war so präsent, wir konnten sie förmlich spüren. Jeder einzelne Tänzer war so voller Herzblut dabei,  als säße sie immer noch am Tisch vor ihnen.  Der alte Kinosaal war lebendig und erfüllt von Emotionen: Trauer, Liebe, Freundschaft, Freude und Spaß, aber auch Erschöpfung und der Fokus auf ein gemeinsames Ziel.  Am letzten Tag sahen wir die Generalprobe „unseres Stückes“. Es war traumhaft."

Für die Ausstellung 'Move - Kunst und Tanz seit den 60ern' im Frühjahr 2011 sollten Tänzer die gezeigten Installationen aktivieren und interaktiv mit dem Publikum vernetzen. Kuratorin Julienne Lorz beauftragte Iwanson International mit der Besetzung der über 30 Tänzer zählenden Young Professionals.

Bild Einladung zum DANCE-Festival

Iwanson International wurde eingeladen, beim internationalen Festival für zeitgenössischen Tanz der Stadt München 2010 Beispiele für Nachwuchsförderung und Tanzausbildung zu präsentieren. 2010 traten die Studenten der Abschlußklasse in der Muffathalle auf, der Gastdozent und Choreograph Hannes Langolf unterrichtete einen Workshop und Gabi Würf erläuterte im Rahmen einer lecture demonstration das Unterrichtskonzept 'zeitgenössischer Tanz für Kinder nach Iwanson'.

Bild Flashmob zum Gasteig-Geburtstag

Die Gasteig Bühnen zählen seit Ende der 80er Jahre zur zweiten Heimat von Iwanson International. Egal ob es sich um Vorstellungen der Iwanson Dance Company handelt, um Auftritte im Rahmen von 'Gasteig brummt', 'Lange Nacht der Musik' oder um das jährliche Festival 'Junger Tanz' – der Gasteig ist ein treuer und verlässlicher Partner von Iwanson.

Umso mehr freuten wir uns, dass wir anlässlich des Jubiläumskonzertes in der Philharmonie als Geburtstagsgeschenk einen heiteren Beitrag leisten durften: Heißer Hip-Hop in den heiligen Hallen.

Bild Tanzpreis für Jessica Iwanson

Seit bald 40 Jahren ist Jessica Iwanson der Stadt als Wahlmünchnerin verbunden und wierd vom Kulturreferat der Stadt gefördert und in ihrer Arbeit unterstützt. 2010 wurde sie mit dem, mit 10.000 Euro dotierten Tanzpreis der Stadt ausgezeichnet.

The cultural department of Munich continually supports Jessica Iwanson's work and in 2001 has honoured her with the medal "Munich shines" in silver. 2010 she received th city's Dance Award.

Iwanson Schmuckbild
Facebook
Youtube